Vom Museum auf die Straße

Der französische Fotograf Julien Casbianca will Portraits aus den Museen auf die Straße bringen, um ihnen mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Mitmachen kann jeder.

Julien Casbianca ist der Kopf hinter der Initiative Outings, die ins Leben gerufen wurde, um fast vergessene (historische) Persönlichkeiten aus den oftmals „verstaubten Museumshallen“ in den Alltag zu integrieren. Der Aufruf für diese Street Art Kampagne lautet demnach: Ab ins (lokale) Museum, Gemälde abfotografieren und anschließend im urbanen Raum verbreiten.

Julien Casbianca selbst begann letztes Jahr im August in Paris Kunstwerke aus dem Museum „zu klauen“ und sie anschließend auf Hauswände quer durch die Stadt zu tapezieren, um ihnen auf diese Weise eine größere Öffentlichkeit zu schaffen. Wir sind da ganz seiner Meinung! Mittlerweile ist das Projekt zu einem globalen Trend geworden – die Straßenportraits wurden bereits in England, Spanien und sogar Paraguay gesichtet.

Damit die reibungslose Realisation des Projektes funktioniert, hat sich das Team um Casbianca ein tolles Feature einfallen lassen: Nachdem ein Kunstwerk mit dem Handy im Museum abfotografiert wurde, kann das Bild direkt an Outings geschickt werden, die sich direkt darum kümmern das Meisterwerk zu drucken. Hier gibt es weitere Murals und Informationen zum Ablauf.

Eine Bildauswahl:

1 / 9

2 / 9

3 / 9

4 / 9

5 / 9

6 / 9

7 / 9

8 / 9

9 / 9
Share