Worüber Robert Wadlow am Jahresende 2013 lachen würde.

Every great institution is the lengthened shadow of a single man. – Thomas A. Edison

Robert Wadlow

Wir werden wohl auch 2014 wieder massig Zeit für Diskussionen über Hautfarben, Kleidungsstücke und andere Banalitäten die das Leben eigentlich vielfältig machen verschwenden, anstatt zu bemerken, wie lächerlich diese Zeitvergeudung ist. Stattdessen könnte man die Vielfalt von Äußerlichkeiten einfach hinnehmen und als Bereicherung begreifen, um aus ihr gemeinsam Neues zu gestalten, durch Gemeinsamkeiten.

Ein Mensch wie Robert Wadlow würde unsere kleine einfältige Sicht auf Äußerlichkeiten und die Versuche diese zu beheben und sie anzugleichen wohl nur belächeln. Der Versuch, seine Perspektive auf unsere kleine Welt einzunehmen, ist nur zu empfehlen.

Ich wünsche allen Lesern ein frohes und vor allem gesundes Jahr 2014 und jedem den ein oder anderen Moment der Ruhe zur Selbstreflektion und zum Perspektivwechsel.

2013 war schlicht für mich und viele Bekannte ein Jahr der Ernüchterung. Ich habe noch nie so genau wahrnehmen können, wie Personen die eigentlich etwas eint, sich in so kurzer Zeit divergieren können. Ich hoffe aus der Ernüchterung erfolgt gemeinsame Erkenntnis und ein neuer Versuch.

 Foto: Robert Wadlow mit seinem Vater Harold Franklin Wadlow.

 

 

Share